Mannschaft

Die Mannschaft der SportSirene bilden Studierende des Bachelorstudiengangs Sportpublizistik an der Universität Tübingen. Pro Jahr werden 17 Studienanfänger in den Studiengang aufgenommen, der sich aus Lehrveranstaltungen in der Sportwissenschaft, der Sportpublizistik, der Medienwissenschaft und den Soft skills zusammensetzt. Genau das bietet uns als Sportpublizistik-Studierenden Möglichkeiten, notwendiges Basiswissen und optimale Vorbereitung für den späteren Beruf zu erlangen. Wir wollen all die Bereiche aufmischen, die mit Sport und Medien zu tun haben. Während des Studiums können wir mit der SportSirene einen ersten Beitrag dazu leisten. Die SportSirene steht für Vielfalt und Innovation. Wir möchten den Lesern Sport in einer hintergründigen Weise vorstellen und Verbindungen zu anderen Lebensbereichen aufzeigen.

Bei den Sportpublizistik-Studierenden kommt das Projekt SportSirene gut an. „Die Mitarbeit bei der SportSirene ist für uns eine tolle Möglichkeit, praktische Erfahrungen im Schreiben von Beiträgen zu sammeln, sowie Redaktionsabläufe kennen zu lernen“, weiß Julian Engelhard, Absolvent des Sportpublizistik-Studiums. Lars Meyer-Hübner fügt hinzu: „Das Magazin kann eine nützliche Referenz für unseren späteren Werdegang sein“. Auch Michael Bollenbacher schätzt die Mitarbeit bei der SportSirene: „Wir knüpfen Kontakte, von denen wir später profitieren“.

Da die SportSirene von Studierenden herausgegeben wird, ändert sich die Mannschaft des Magazins bei jeder Ausgabe. Viele Studierende, die in den vergangenen Jahren an der SportSirene mitwirkten, haben ihr Studium bereits abgeschlossen und stehen mitten im Berufsleben. Das aktuelle Heft wird im Gegensatz zum vergangenen Jahr, in dem Absolventinnen und Absolventen der Tübinger Sportpublizistik das Magazin erstellten, wieder von aktuellen Studierenden des Studiengangs publiziert. Zum ersten Mal ist auch eine „externe Studentin“ der Medieninformatik mit von der Partie. Das kommende Heft wird sich mit dem Thema „Zeit“ beschäftigen.